Zum Inhalt springen

SPOT ON FOR AMABEL!

Tadaaa, ich muss euch unbedingt jemanden vorstellen, oder eher gesagt etwas: Spot on für das Täschchen Amabael! Die liebe Lisa von LaLillyHerzilein hat gestern Abend ihr neues Schnittmuster rausgebracht und ich durfte es mit gaaaanz vielen anderen lieben Frauen probenähen.

Was ein Probenähen ist?! Das wurde ich in letzter Zeit häufig gefragt. Probenähen bedeutet, dass ein neues Schnittmuster vor der Veröffentlichung von verschiedenen Näherinnen auf Herz und Nieren geprüft wird, um den Schnitt best Möglichst zu optimieren und präsentieren. Dies ist zum einen auf den Schnitt an sich und zum anderen auf die Anleitung bezogen. Aber nun weiter zur Amabel!

Die Amabel ist eine Bucket Bag, auch Beuteltasche genannt, welche mit einer Kordel geschlossen wird. Solch eine Art Tasche stand schon lange auf meiner „TO SEW“ Liste, jedoch fehlte mir immer das gewisse etwas. Sie sollte nicht nur von außen einen guten Eindruck hinterlassen, sondern auch möglichst praktisch sein. Letzteres ist meiner Meinung nach eine der wichtigsten Kriterien, die eine Tasche erfüllen sollte!

Praktisch heißt für mich, dass mein Handy, mein Schlüssel und mein Portmonee in die Tasche hineinpassen und sicher verstaut sind. Gerade beim Punkto Sicherheit war ich mir bei einer Bucket Bag nie so sicher. Sobald die Kordel aufspringt oder sich löst ist wird innen alles sichtbar. Anders aber bei der Amabel, überzeugt euch selbst:

Der Zugstopp, hier am Kordelende zu sehen, sichert das Aufspringen der Tasche. Er ist mit Hilfe einer Buchschraube gut fixiert, so dass sich die Tasche zwar bei Bedarf öffnen lässt, ansonsten aber durch den strammen Zug alles da bleibt wo es hingehört.

Auf der Rückseite meiner Amabel befindet sich eine Reißverschlusstasche, in welche Wertsachen zusätzlich gut verstaut sind. Safty First! Übrigens habe ich den Reißverschluss passend zu den Applizierten Sternen ausgewählt. Diese sind jeweils mit silberfarbenen Snappap unterlegt und mit einer kleinen Niete in der Mitte verziert.

Im Inneren der Tasche können noch zusätzlich kleine Fächer und ebenfalls eine Reisverschlusstasche hinzugefügt werden. Dies habe ich bei meiner Version nicht gemacht, da ich die kleinste Ausführung der Amabel genäht habe und mir das dann zu viel Chichi im Inneren geworden wäre. JA GENAU! Ihr habt richtig gehört! Die kleinste Ausführung! Die Amabel gibt es nicht nur in einer Größe, sie kommt gleich in drei verschiedenen daher. In der Mini-, Midi-  und Maxi-Version, letzteres sogar wahlweise als Rucksack.

Ich muss ja sagen, ich liebe meine Amabel. Klein aber fein und noch hinzu sicher! Gut das ich mit dem Nähen einer Bucket Bag so lange gewartet habe, sonst wäre ich wahrscheinlich nie zu diesem wunderbaren Probenähen gekommen. Danke Lisa für diesen wirklich großartigen und gelungenen Schnitt mit all seinen Variationen!

Diese Tasche, in dem knallroten Kunstleder und von meinem Freund liebevoll Zirkustasche genannt, wird nun immer zu besonderen Anlässen ausgeführt. Was meint ihr?! Gut tragbar oder to much?!

Übrigens…psssst…bis Sonntag gibt es das Schnittmuster „Amabel“ von der lieben Lisa noch zum Einführungspreis mit satten 40% Rabatt!!! Ich kann euch nur sagen, es lohnt sich. Das Schnittmuster findet ihr hier. Das gesamte Lookbook mit allen Taschen der Probenähern ist hier zu sehen. Ein Einblick lohnt sich, es sind so viele tolle Amabels entstanden und das Lookbook gleicht schon fast einer kleinen Zeitschrift 😉

Liebe Grüße!

Eure Vanessa!

 

 

Schnittmuster: Amabeld – LaLillyHerzilein

Stoff: rotes Kunstleder – Stoffladen um die Ecke; Sternchenbaumwolle – Stoffladen in Hattingen

Materialien: Buchschraube, Kordelenden, Schieber und D-Ringe – Snaply; Reißverschluss – Unionknopf

Verlinkt bei: Du für dich am Donnerstag, Sew La La

 

2 Kommentare

  1. […] Ich persönlich habe die Jonabel übrigens auch schon als kleines Portmonee benutzt. Mein riesen Alltagsportmonee passt oft nicht in die Ausgehtäschchen…kennt ihr das?! Deswegen habe ich sie passend zu meiner Amabel genäht um den Problem aus dem weg zugehen … mehr Bilder findet ihr hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.